Irren ist menschlich, …

… aber beim Bau des eigenen Schwimmteiches sollte dies möglichst vermieden werden. Deshalb schreibe ich heute etwas zu zwei ganz typischen Planungs- bzw. Baufehlern, und wie man diese vermeidet.

Der erste und meines Erachtens häufigste Fehler bei Bau von Wasseranlagen ist eine falsch ausgeführte oder fehlende  Kapillarsperre. Die Kapillarsperre verhindert den Wasserverlust aus dem Schwimmteich und den Nährstoffeintrag in den Schwimmteich. Es muss also eine klare und vor allem dauerhafte Trennung des Wassers und des anstehenden Erdreiches eingebaut werden.  Nährstoffe von außen haben für das biologische Gleichgewicht fatale Auswirkungen. Aber auch der Wasserverlust kann aufgrund des notwendigen Füllwassers zu großen Problemen mit dem biologischen Gleichgewicht führen.

Womit zum zweiten Punkt übergeleitet wäre, nämlich dem Füllwasser.
Ein häufig begangener Fehler ist, sich nicht rechtzeitig mit dem Füllwasser zu beschäftigen. Bereits bei der Planung muss die damit zusammenhängende Art und Dimensionierung des Filters, sowie des Regenerationsbereiches berücksichtigt werden. Im Betrieb des Teiches ist es wichtig, die Menge des  Füllwassers auf das unbedingt notwendige Minimum zu beschränken.
Die mithilfe der Wasseranalyse gewonnenen Erkenntnisse über die Parameter, wie z.B. ph-Wert, Phosphatwert und Härtegrad des Wassers spielen eine enorm wichtige Rolle für die Planung des Filters. In seltenen Fällen, z.B. bei starker Überschreitung der Phosphatwerte, kann es sogar sinnvoll sein, einen Phosphatfilter vorzuschalten.

Eine Wasseranalyse, sofern Sie diese nicht von Ihrem Wasserwerk bekommen, erstellt Ihnen jedes Labor in Ihrer Nähe.

Schreibe einen Kommentar

Please use your real name instead of your company name or keyword spam.